KOFO am 14. November 2001

Thema:

 Hörbehinderte – ein soziales Stiefkind ?

Perspektiven der Zusammenarbeit zwischen Hörbehinderten und der Stadt Essen

Referent: Hans-Peter Leymann-Kurtz (Bürgermeister)


Ca. 50 Besucher kamen zu unserem Kofo.

Zu Beginn überraschte uns der Referent mit der Information: er habe keinen Vortrag vorbereitet, sondern wolle eine lockere Diskussion führen.

Die ganze Technik war aber auf die Bühne ausgerichtet (Schreibdolmetscherin mit PC und Beamer, Bestuhlung....) so musste spontan eine 2-Personen-Podiumsdiskussion improvisiert werden.

Winny Stenner und Hans-Peter Leymann Kurtz auf dem improvisierten Podium

Winny Stenner und Hans-Peter Leymann Kurtz auf dem improvisierten Podium

Winny Stenner begann die Diskussion mit neuen Zahlen: Wenn man altersschwerhörige Menschen miteinberechnet, so leben in Essen 100.000 hörbehinderte Menschen. Das sind 1/6 der Bevölkerung. Damit ist klar, wie wichtig eine Berücksichtigung dieser Menschen in der kommunalen Kultur- und Sozialpolitik ist.

Friedel Lechtleitner (rechts) dolmetscht

Friedel Lechtleitner (rechts) dolmetscht.

Natürlich kam zuerst die Finanzierung sozialer und kultureller Projekte zur Sprache. Der Referent erklärte, dass das Hauptproblem der Stadt die sinkenden Einnahmen sind – nicht steigende Ausgaben.

Ganz wichtig sei es, dass die Betroffenen selbst Druck machen. Nur so kann man Verbesserungen erreichen.

Das sind sicher richtige Aussagen.

In der folgenden Diskussion zeigte sich aber an vielen Punkten, dass Herr Leymann-Kurtz kaum informiert war über die rechtliche und alltägliche Situation der Hörbehinderten.

Allerdings wurden aus dem Publikum zunächst auch wenig Vorschläge zur Verbesserung der Situation genannt. Die meisten waren gekommen, um sich einen Vortrag anzuhören.

Nachdenkliche Gesichter im Publikum

Nachdenkliche Gesichter im Publikum

 Nach der Pause gab es einige konkrete Forderungen (z.B. mehr Angebote der VHS für hörbehinderte Bürger), aber auch deutliche Kritik am Referenten.

Schülerinnen diskutierten am Rande der Podiumsdiskussion und nach der Veranstaltung über das Thema.

 Schülerinnen diskutierten am Rande der Podiumsdiskussion
 und nach der Veranstaltung über das Thema.

 Schülerinnen diskutierten am Rande der Podiumsdiskussion und nach der Veranstaltung über das Thema.

Am 9. Januar 2002 wird Friedrich Scheitle (sh) über die Kulturinitiative Augsburg referieren. Es wird spannend sein, mit einem engagierten Fachmann auf diesem Gebiet Ideen und Erfahrungen auszutauschen.

Dann können wir hoffentlich mit vereinten Kräften den Druck entwickeln, der notwendig ist, um unseren Kommunalpolitikern „Dampf“ zu machen.

HU

zurück zur Hauptseite