Kofo Essen 10.11.2010

Krebsfrüherkennung - Krebsvorsorge

 

Referent: Dr. med. Claas Hüttenrauch (Hausarzt, schwerhörig)

Das Publikum des heutigen Abends war gut gemischt: Jüngere und ältere, gehörlose und schwerhörige Besucher, ebenso wie hörsehbehinderte und taubblinde Menschen interessierten sich für dieses Thema. Viele haben den Eindruck, dass Krebs als Todesursache zunimmt.
Hier widersprach der Referent: Es gibt weniger Todesfälle durch Krebs (20% weniger seit 1980), wenn man die höhere Lebenserwartung berücksichtigt. Herz- und Kreislauferkrankungen führen häufiger zum Tod als Krebserkrankungen.
Dr. Hüttenrauch erklärte ausführlich und verständlich die Vorsorgeuntersuchung (Check up 35) und gab diese Tipps zur Früherkennung und Vorbeugung:
Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen (alle 1-2 Jahre), eventuell zusätzliche Untersuchungen vereinbaren, auf Beschwerden und Veränderungen reagieren, den Lebensstil überprüfen (Rauchen? Alkohol? Bewegungsmangel?). Der wichtigste Tipp aber ist: viel Bewegung!
Regelmäßige Bewegung (besonders ein Kraft-Training) stärkt Knochen und Muskulatur, verringert Schmerzen, verbessert die Beweglichkeit, unterstützt die Herz- und Kreislauffunktionen und stärkt die Abwehrkraft. Eine Fitness-Steigerung hilft auch gegen das Krebs-Risiko.

In der Diskussion antwortete der Referent gut verständlich auf alle Beiträge des Publikums und war auch im Anschluss noch bereit, auf persönliche Fragen einzugehen.

Moderation:
Ilse Grinz

Gebärdensprachdolmetschen:
Firma Skarabee (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Sabine Schlüß, Cornelia Krajewski

Fotos:
Ingo Langner, Frank Brüggemann