Kofo Essen 12. Dezember 2012

Partnerschaften zwischen Hörbehinderten und Hörenden - kann das gutgehen? Podiumsdiskussion

Referent: Dr. Oliver Rien (Dipl. Psychologe)

Podiumsteilnehmer: Ingrid und Wolfgang Graumann, Anika Kott und Roland Arendt, Lemonia und Thorsten Rose, Ursula und Günther Mönkhoff

Dieses Thema stieß auf großes Interesse, die Mensa war voll besetzt. Oliver Rien eröffnete die Veranstaltung mit einer lockeren und humorvollen Präsentation. Warum verliebt man sich überhaupt in eine bestimmte Person? In jungen Jahren ist oft das Aussehen entscheidend, später werden innere Werte und gemeinsame Interessen wichtiger. Man gründet eine Familie und hofft, dass die Partnerschaft hält. Damit scheitern schon viele hörende Paare.
Besser und schlechter Hörende (oder Hörende und Gehörlose) müssen zusätzlich die Kommunikationsklippen überwinden. Oliver berichtete von Beispielen, die vielen auf dem Podium und im Publikum bekannt sein mussten... Wie haben es die Podiumsgäste geschafft, ihre Liebe trotz der Hörschädigung zu meistern?

Vier „gemischte“ Paare waren so mutig und stellten sich den Fragen der Moderatorin und des Publikums: Ingrid und Wolfgang Graumann (sh/hd), Anika Kott und ihr Lebenspartner Roland Arendt (sh/hd), das junge Paar Lemonia und Thorsten Rose (gl/hd), und das ältere Paar Ursula und Günther Mönkhoff (hd/gl).
Es lohnt sich, die Podiumsdiskussion nachzulesen.

Die Paargruppe des DSB Ortsvereins Essen freut sich auf neue Mitglieder! Hier ist eine Information und eine Einladung zum nächsten Treffen.

Moderation:
Veronika Albers

Gebärdensprachdolmetschen:
Magdalena Meisen, Sandra Wolfien und Kolleginnen (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Cornelia Krajewski, Sabine Schlüß

Fotos:
Ingo Langner (igraphics)