Kofo Essen 14. März 2012

Musik erleben mit allen Sinnen

 

Referentin: Yvonne Weber-Kaltenbrunn (Dipl. Sportlehrerin, Musiktherapeutin am Implant Centrum Freiburg)

Musik – ist das nicht ein heikles Thema für Hörbehinderte? Viele schwerhörige und gehörlose Menschen, die Musik praktizieren, wissen es besser. Und so sind zu diesem Kofo auch einige Besucher gekommen, die selbst mit Spaß Musik machen.
Yvonne Weber hat aber auch alle anderen Zuschauer zum Mitmachen motiviert: Trommeln, Fingerklaviere, Klangschalen und Windspiele wurden ausprobiert.
Allen Ängstlichen hat sie Mut gemacht: Musik muss nicht perfekt klingen, sie kann „schräg“ sein, so hat die Referentin Musik während eines längeren Aufenthaltes in Westafrika erlebt. Gesang, Klang, Tanz und Rhythmus gehören dort zum Alltag.
In ihrem Vortrag berichtete die Referentin über ihre Arbeit als Musiktherapeutin am Implant Centrum Freiburg, das seit 2008 Musiktherapie im Rehabilitationskonzept anbietet. Yvonne Weber-Kaltenbrunn orientiert sich an der „leiborientierten“ Musiktherapie. Hier steht nicht das auditive Hören im Vordergrund, sondern das ganzkörperliche Erleben von Musik. Man erfährt neue Wahrnehmungs- und Ausdrucksmöglichkeiten, ganz ohne Anstrengung auf Sprache. Spaß und Entspannung unterstützen den therapeutischen Erfolg.
In der anschließenden Diskussion stellte sich auch der Chor „TonZeichen“ vor. Die schwerhörigen Chormitglieder waren fast vollzählig vertreten. Ein gehörloser Teilnehmer fragte, ob denn alle Bereiche des Musikerlebens auch von voll tauben Menschen erfahren werden können. Seine früheren Musik- und Tanzerfahrungen in Diskotheken hat er als gymnastische Anstrengung mit anschließendem Muskelkater in Erinnerung…
So war es eine unterhaltsame, aber vor allem auch interessante Veranstaltung mit vielen neuen Aspekten. Hier eine kurze Biografie der Referentin mit Kontaktadresse: Zur Person

Moderation:
Veronika Albers

Gebärdensprachdolmetschen:
Magdalena Meisen, Sandra Wolfien (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Cornelia Krajewski, Mario Kaul

Fotos:
Ingo Langner (igraphics)