Kofo Essen 26. Juni 2013

Inklusion für hörbehinderte Schüler - sind wir auf dem richtigen Weg?

Podiumsdiskussion (Vorträge Dr. Ulrich Hase, Gabriele Mauermann)

Mit knapp 200 Besuchern war dieses Kofo so gut besucht wie selten. Lehrer, Eltern, Schüler, Verbandsvertreter, erwachsene hörbehinderte Menschen und (fast) alle Landtagsfraktionen waren vertreten.
Nach einem engagierten Impulsreferat von Dr. Ulrich Hase erläuterte die Ministerialrätin Gabriele Mauermann den Stand der Umsetzung des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes in NRW.
In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass alle Betroffenen die Beibehaltung (aber auch Verbesserung) der Förderschulen neben der Regelbeschulung wünschen. Die neu zu bildenden Schwerpunktschulen sollten auf die Bedürfnisse hörbehinderter Schüler gut angepasst sein und das Unterrichtsfach Deutsche Gebärdensprache einen festen Platz erhalten.
Die Publikumsdiskussion zeigte, dass viele Probleme im Detail liegen: Regelschule für ein gehörloses Kind ja, aber kein Geld für Gebärdensprachdolmetscher; Benachteiligung der Förderschulen bei Vertretungsunterricht; Vereinzelung der Förderschullehrer an allgemeinbildenden Schulen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Um 21.40 musste der Moderator Wolfgang Kleinöder die Diskussion beenden und schlug vor, dieses Thema zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufzugreifen und die Schüler als wichtigste Gruppe stärker einzubeziehen.

Ministerium und Politiker haben – wie Frau Mauermann bemerkte – hörbehinderte Menschen wieder einmal als „kritisches Publikum“ wahrgenommen. So soll es bleiben.

Für alle, die die Beiträge der Veranstaltung nachlesen möchten:
- Präsentation (Gabriele Mauermann)
- Protokoll (auf der Grundlage der Mitschrift der Schriftdolmetscher)
mit Kurzvorstellung der Podiumsgäste

Moderation:
Wolfgang Kleinöder

Gebärdensprachdolmetschen:
Magdalena Meisen, Bastienne Blatz, Sandra Wolfien, Lea Bierotte (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Cornelia Krajewski, Mario Kaul

Fotos:
Ingo Langner (igraphics), Frank Brüggemann