Kofo Essen 14.01.2015

"Teilhabegesetz: Soziale Teilhabe und Teilhabegeld"

 

Martin Woltemate (Arbeitskreis "Sign-Teilhabe" VGKU e.V. Köln)

Vor vollem Haus (wir zählten ca. 150 Besucher!) berichtete Martin Woltemate mit einer sehr anschaulichen Präsentation zunächst über den Stand der Gesetzgebung: Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenkonvention hat sich die Bundesrepublik verpflichtet, Behinderte voll am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Ende 2015 soll ein Entwurf zu einem Teilhabegesetz vorliegen. In einem Ausschuss auf Bundesebene ist auch die Deutsche Gesellschaft der Hörgeschädigten vertreten. Der Kölner Arbeitskreis sieht hier die Belange der Gehörlosen noch nicht ausreichend vertreten. Um speziell die Interessen der gebärdensprachigen Menschen stärker in die politische Diskussion einzubringen, wurde 2013 der Kölner Arbeitskreis „Sign-Teilhabe“ gegründet. Die Gruppe befasste sich sehr intensiv unter Einbezug von Wissenschaftlern mit dem Thema. Martin stellte das umfassende Positionspapier vor – mit Forderungen zur Umsetzung der gesellschaftlichen Teilhabe und zum Teilhabegeld. Die Arbeitsgruppe sieht sich dabei als Ideengeber und Diskussionspartner in einem demokratischen Prozess.

Die anschließende Diskussion wurde sehr engagiert geführt: Es gab Fragen zur möglichen Konkurrenz mit dem DGB, zur Umsetzung der gesellschaftlichen Teilhabe, zur Höhe des Teilhabegeldes.

Insgesamt war es eine sehr informative Veranstaltung mit zahlreichen, auch kritischen Diskussionsbeiträgen.

Zum ersten Mal war Ralf Grombelka als tauber Gebärdensprachdolmetscher im Einsatz. Er dolmetschte alle Beiträge in International Sign – schnell und gut verständlich für die anwesenden internationalen Gäste.

Website der Arbeitsgruppe "Sign-Teilhabe": http://www.sign-teilhabe.vgku.de/

Positionspapier der Arbeitsgruppe: http://www.sign-teilhabe.vgku.de/Positionspapier.pdf

Positionspapier der Deutschen Gesellschaft zum Bundesteilhabegeld:  https://www.deutsche-gesellschaft.de/ueber-uns/aktuelles/anhaenge/bthgpauschgeldleistung141113.pdf

Die Unterschiede in den Positionspapieren kann man als Zusammenfassung in der Ausgabe 1/2015 der Deutschen Gehörlosen-Zeitung nachlesen (Artikel von Thomas Mitterhuber).

Moderation:
Ralf Kirchhoff

Gebärdensprachdolmetschen:
Mäggie Meisen, Bastienne Blatz, Rafael Grombelka (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Cornelia Krajewski, Mario Kaul

Fotos:
Ingo Langner