Kofo Essen 14.11.2018

"Psychotherapeutische Angebote für hörbehinderte Menschen in Essen und Umgebung"

 

Dr. Mona Abdel-Hamid (Psychologische Psychotherapeutin am LVR-Klinikum Essen), Jennifer Söhn (Systemische Therapeutin am Alexianer Krankenhaus Krefeld)

 

Der große Andrang an diesem Kofoabend zeigte, wie wichtig dieses Thema für  viele Menschen in Essen und Umgebung ist.

Als erste Referentin nannte Dr. Mona Abdel-Hamid Untersuchungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass hörbehinderte Menschen häufiger von psychischen Störungen betroffen sind. Gleichzeitig haben sie aufgrund von Kommunikationsbarrieren größere Schwierigkeiten, therapeutische Hilfe zu bekommen. Es gibt aber auch schützende Faktoren: Menschen mit hohen Widerstandsressourcen können krankmachende Einflüsse besser bewältigen. Wichtig ist dabei auch das Vertrauen in die eigene Kraft und in die Umwelt. Wenn man nach vorne schaut und nach neuen Handlungsmöglichkeiten sucht, kann man sich gut anpassen und negative Erfahrungen verarbeiten.

Die Förderung von Ressourcen ist auch ein Schwerpunkt der therapeutischen Arbeit am Alexianer Krankenhaus in Krefeld. Jennifer Söhn arbeitet dort als systemische Therapeutin. Am Zentrum für Psychotraumatologie können gehörlose Rehabilitanden stationär oder teilstationär betreut werden. Frau Söhn und Frau von der Ruhen (Psychologin) sind beide gebärdensprachkompetent. Für Gespräche mit weiteren Therapeuten wird VerbaVoice (Online-Dolmetschdienst) beauftragt. Schwerpunkt ist die Bewältigung von Traumata. Ziele der Behandlung sind neben der Verbesserung im Umgang mit Ängsten, Schuldgefühlen etc. auch die Förderung der Teilhabe im Beruf und im familiären Bereich. Vor der Entlassung wird der Entlassbrief ausführlich mit den Rehabilitanden besprochen und die Nachsorge geplant.

In der anschließenden Diskussion wurde nach Bedeutung und Aufgabe der PITCH-Sprechstunde gefragt. Frau Abdel-Hamid erklärte, dass es sich um eine Spezialsprechstunde für hörbehinderte Menschen handelt, die jetzt auch am LVR-Klinikum in Essen eingerichtet wird. (PITCH = Spezialsprechstunde für PatientInnen mit Taubheit und anderer chronischer Hörminderung)

Mehrere Personen aus dem Publikum fragten nach einer psychotherapeutischen Behandlungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche in Essen und Umgebung. Leider gibt es für diesen Personenkreis hier noch keine Beratungs- und Behandlungsmöglichkeit. Die PITCH-Sprechstunde richtet sich nur an volljährige Personen, ebenso das Angebot des Krefelder Krankenhauses. Wer als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut arbeiten möchte, braucht eine Zusatzausbildung. Es wurde vorgeschlagen, unter den Studierenden Werbung für die Arbeit mit hörbehinderten Kindern und Jugendlichen zu machen.

Kontakt:  j.soehn@alexianer.de; Mona.Abdel-Hamid@lvr.de

 Fotos

Moderation:
Michael Mees

Gebärdensprachdolmetschen:
Bastienne Blatz, Sabrina Zelder (Skarabee)

Schriftdolmetschen:
Mario Kaul, Ulrike Kretzer

Fotos:
Ingo Langner